Regattabericht Baldeneysee von Tobias Hachmann

Erlebnisbericht Frühjahrsregatta Baldeneysee 2018 (14.-15.04.2018)

Endlich war es soweit. Nach langer Winterpause: das erste Mal segeln in 2018, das erste Mal Regatta in 2018 und für uns das erste Mal Auswärtsregatta überhaupt. Zunächst wollen wir uns erst einmal vorstellen: wir, das sind Patrick Rottkamp (Eigner und Vorschoter auf der „Ameise“ GER 3631) und Tobias Hachmann (Steuermann im 5. Segeljahr) in der zweiten Regattasaison vom S77M Wameler Becken/Möhnesee. Da unser Schiff, in der Regattaszene als „Zornige Ameise“ bekannt, schon zeitig segelklar, Unterwasserschiff erneuert und einige Beschläge frisch montiert waren (sie war sogar Ausstellungsboot der VA Klassenvereinigung auf der BOOT Düsseldorf in diesem Jahr), konnten wir relativ stressfrei und entspannt die Mission „Erste Auswärtsregatta“ in Angriff nehmen.

Nach gut 140 km und knapp zwei Stunden Fahrzeit kamen wir auf dem Clubgelände des YCRE am Baldeneysee an und unsere Varianta dank raschen Kranens schnell ins Wasser; direkt wurde uns ein Liegeplatz zugewiesen und nach Maststellen und Anschlagen der Segel stellten wir Regattabereitschaft her – alles ziemlich aufregend für eine zumindestens seglerisch junge Crew wie uns. Der Yachtclub Ruhrland Essen ist der größte von über 20 Segelvereinen am Baldeneysee. Schon im Jahre 1933 gegründet hat der Club heute über rund 260 Mitglieder und einen Bestand von ca. 150 Booten. Schon immer war das Regattasegeln Mittelpunkt des Clublebens, besonders aktiv bei den Drachen, Folkebooten, H-Booten und Starbooten (Infos Webseite YCRE).
An diesem Wochenende sollten die Bootsklassen Drachen, Folkeboot, H-Boot und Varianta starten. Unsere Klasse hatte immerhin ein Starterfeld von 10 Booten erreicht. Wettermäßig konnte es nicht besser sein. Angekündigt waren etwas über 20°C, Sonne und Windstärken von 3-4. Und so ging es kurz nach Mittag endlich los; der erste Start sollte um 14 Uhr erfolgen. Aufgrund des Austragungsortes der Wettfahrt hatten wir ein gutes Stück zu segeln und waren froh, pünktlich zum Ankündigungssignal an der Regattabahn zu sein.

Da wir mit unseren Schiffen als letzte in der Abfolge der vier Bootsklassen starten sollten, hatten wir dann doch noch genügend Zeit uns mit dem Kurs und den Startmodalitäten auseinanderzusetzen. Schließlich segelten wir insgesamt 2 Durchgänge Up and Down mit 2 bzw. 3 Runden. Die Windbedingungen mit 2-3 in Böen 4 aus leicht wechselnder Richtung. Gewinner des ersten Rennens waren Arnd Ritter und Thomas „Shorty“ Overkämping, die des Zweiten Olaf Bertallot und Gerd Becker. Wir hielten uns im hinteren Bereich des Feldes auf, jedoch super glücklich und am Ende sehr zufrieden ob der äusseren  Bedingungen und der vielen seglerischen Eindrücke (das hat schon was, wenn Rudersportboote und Fahrgastschiffe die Bahnen kreuzen…). So liefen wir spät nachmittags im Seehafen des YCRE ein, in Erwartung auf die abendliche Veranstaltung im Clubhaus und auf die optionale Möglichkeit das Endresultat der Wettfahrten am Folgetag noch aufzupolieren zu können.

Das Clubgelände, mitsamt Vereinsheim, angegliedertem Restaurant und Thekenlokal liegt mit seinem großen Hafenbereich und großzügigen Stellflächen für Trailer und Pkw idyllisch direkt am Nord/Ostufer der aufgestauten Ruhr, inmitten des Ruhrgebietes. Wir wussten gar nicht, daß es hier so „grün“ ist. Wirklich ein tolles Segelrevier. Zum Abendessen gab es einen guten Schweinebraten mit dunkler Soße, frischen Kartoffeln und Salatbufett, bestens ausgeführt. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die Organisatoren und alle Helfer! Nach Freibier/DJ-Musik und Tanz, guten Gesprächen und dann später Wegzehrung ging es müde in unsere Kojen; die Übernachtung auf dem Wasser ist immer wieder ein tolles Erlebnis. Zum Frühstück genossen wir das am Baldeneysee offensichtlich obligatorische Rührei mit Speck – sehr lecker.


Nachts war ein kleines Regentief durchgezogen, es klarte jedoch schnell auf; nur blieb zunächst der Wind aus. Nur langsam entwickelte sich hier und da etwas Thermik; leider zu wenig, um einen ordentlichen Durchgang auf dem Wasser auszutragen, so daß sich die Wettfahrtleitung um Stefan Giesen nach längerem Warten und Startverschiebung dazu entschloss, keinen weiteren Durchgang zu starten; eine gute Entscheidung, die später bei der Siegerehrung von allen Beteiligten mit Applaus bestätigt und mitgetragen wurde, denn an den Windbedingungen änderte sich während des Abtakeln und Verbringen der Schiffe auf die Anhänger nichts mehr.

Zur Siegerehrung traten alle Teilnehmer und Offizielle, darunter die DSV Präsidentin Mona Küppers, nochmals zusammen und bejubelten die Gewinner der jeweiligen Bootsklassen. Unsere Sieger wurden mit einem VAWanderpokal ausgestattet. Gewonnen haben Arnd Ritter / Thomas Overkämping vor Olaf Bertallot / Gerd Becker und Manfred Brändle / Markus Auferroth. Herzlichen Glückwunsch!!! Wir waren mit unserem 9. Platz auch sehr zufrieden, wobei man auch hier sagen muß:“der olympische Gedanke zählt…“ und lässt Luft nach oben. So ging ein wunderschönes Frühjahrswochenende auf dem Wasser zuende mit zahlreichen neuen Eindrücken, seglerisch neuen Erkenntnissen und viel Vorfreude auf die kommenden Wettfahrten.

Tobias Hachmann S77M

Als pdf Bericht zum Download: Regattabericht Baldeneysee 2018